Mehr Sprüche

Aus wiki.comanitas.com
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Ein Sprichwort ist ein kurzer Satz, der auf einer langen Erfahrung beruht.

Leitgedanken

Neu

  • Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Volksmund
  • Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Volksmund
  • Des Teufels liebstes Möbelstück ist die lange Bank. Volksmund
  • Nägel mit Köpfen machen. Volksmund
  • Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Volksmund
  • Klare Rechnung - gute Freunde. Volksmund
  • Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Volksmund
  • Wenn du einen Wirt noch hast, der ausschenkt gute Weine, so bleibe ihm ein treuer Gast, sonst trinkt er sie alleine. Alpwirtschaft Zuger Alpli
  • Wo man singt, da laß' dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder. Johann Gottfried Seume
  • Besser ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende. Deutsche Sprichwörter

A – D

  • Adlerauge, sei wachsam.
  • Alle Kunst ist der Freude gewidmet, und es gibt keine höhere und keine ernsthaftere Aufgabe, als die Menschen zu beglücken. Friedrich Schiller
  • Alle Wege führen nach Rom. Quelle
  • Alles Gesagte ist von jemandem gesagt. Humberto Maturana / Francisco Varela, Der Baum der Erkenntnis
  • andere Saiten aufziehen Redensarten
  • Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Hans Christian Andersen
  • Ausnahmen bestätigen die Regel. Redensarten
  • Bewunderung durch andere verdirbt den Menschen von Kindheit an. Blaise Pascal
  • D´r Tüfl schiesst uf dia grossa Hüfa. (Der Teufel scheisst auf die grossen Haufen.) Vorarlberger Volksmund
  • Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor. Johann Wolfgang von Goethe
  • Das einzige, was Männer gerne mit den Frauen teilen, ist das Bett. Reinhold Stecher
  • Den (H)Erdäpfeln (Kartoffeln, in Vorarlberg auch als Grumpara bzw. Bodabiera bezeichnet) gehen die Augen auch erst auf, wenn sie im Dreck liegen. Schweizer Volksmund
  • Den Ausspruch "Geld regiert die Welt" müssen wohl jene erfunden haben, die mit Geld die Welt regieren wollen ohne hinter dem Geld erkannt zu werden. Matthias Hesse
  • Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Volksmund
  • Der Bau von Luftschlössern kostet nichts, aber ihre Zerstörung ist sehr teuer. Francois Mauriac
  • Der Egoist baut sich seine "Hölle auf Erden" selber. Herbert Madinger
  • Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht. Volksmund
  • Der Mensch ist mächtiger als er vielleicht glaubt, denn Gedanken sind Kräfte. Es kommt also auf das richtige Denken und Handeln an. Der Furchtlose siegt. Fritz Danner
  • Der Mensch möge leben unter möglichster Schonung alles Lebendigen ! Christian Wagner
  • Der schlechteste Versuch ist der, den man nicht macht. Jules Renard
  • Die Geister, die ich rief werd ich nun nicht mehr los. Zauberlehrling, Goethe
  • Die Spreu vom Weizen trennen. Volksmund
  • Doppelt lebt, wer auch vergangenes geniesst.
  • Du sollst / Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Redensarten
  • Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz. Kinder und Narren sprechen die Wahrheit

E – J

  • Ehre, wem Ehre gebuehrt! Redensarten
  • Eigen Handwerk leidet Not.
  • Ein Mann ein Wort, eine Frau ein Wörterbuch. Volksmund
  • Ein Nichtsnutz, ja ein Gauner, / wer daherkommt mit Lügen im Mund, wer mit den Augen zwinkert, mit den Füßen deutet, / Zeichen gibt mit den Fingern. Tücke im Herzen, stets voll böser Ränke, / zettelt er jederzeit Händel an. Spr 6,12.14
  • Ein Schelm, der schlechtes dabei denkt.
  • Eine blinde Sau (Schwein) findet manchmal auch eine Eichel.
  • Eine Freude zerstreut hundert Kümmernisse. Chinesisches Sprichwort
  • Eine Kraehe hackt der anderen kein Auge aus. Redensarten
  • Eine Kuh allein sticht nicht. Volksmund
  • Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Redensarten
  • Einzeln sind wir Worte, zusammen ein Gedicht. Georg Bydlinski
  • Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt ... Wilhelm Busch
  • Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Redensarten
  • Es ist leichter um Vergebung, als um Erlaubnis zu bitten. Volksmund
  • Es kommt wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Sprüche
  • Geschichtslosigkeit ist Gesichtslosigkeit
  • Ich sorge mich nie um die Zukunft. Sie kommt früh genug. Albert Einstein
  • Ich und du und Müllers Kuh ... Auszählreime
  • In jeder Minute, die du im Ärger verbringst, versäumt du 60 glückliche Sekunden deines Lebens. Albert Einstein
  • Ist die Katze aus dem Haus, so tanzt die Maus. Volksmund
  • Je mehr Geist man hat, desto mehr originelle Menschen entdeckt man. Alltägliche Leute finden bei den Menschen keine Unterschiede. Blaise Pascal
  • Jedem Narren gefällt seine Kappe. Redensarten

K – T

  • Kleinvieh macht auch Mist. Volksmund
  • Künstler wollen gebeten werden.
  • Lieber Neider, als Bemitleider!
  • Man muss das Eisen schmieden, solange es heiß ist. Wiktionary
  • Nichtstun ist schön, solange wir es freiwillig tun. Walter Ludin
  • Noch ist Polen nicht verloren. Mazurek Dąbrowskiego
  • nomen est omen. Wikipedia
  • Ob du ausgehst oder heimkehrst, tritt erst vor deine Eltern. Aus China
  • Perlen vor die Säue werfen. Redensarten
  • Schmeichler sind Katzen, die vorne lecken und hinten kratzen. Sprichwörter
  • si tacuisses, philosophus mansisses. (Wenn du geschwiegen hättest, wärest du ein Philosoph geblieben.) Wikiweise
  • Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin. Carl Sandburg
  • Störe meine Kreise nicht! Archimedes
  • Tacheles reden Redensarten

U – Z

  • Viel Feind – Viel Ehr. Georg von Frundsberg
  • Viele Hunde sind des Hasen Tod. Redensarten
  • Viele Köche verderben den Brei. Volksmund
  • Vorwürfe sind wie Tauben, sie fliegen in den eigenen Schlag zurück. Dale Carnegie
  • Warum einfach wenns auch kompliziert geht ? Lustige Geschichten
  • Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht. Volksmund
  • Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Sprichwörter
  • Was’s wiegt, das hat’s. Volksmund
  • Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass. Redensarten
  • Weißt Du, wie Du Gott zum Lachen bringen kannst? Erzähl ihm Deine Pläne. Blaise Pascal
  • Wenn´s Wetter so bleibt, ist´s morgen wie heut´. Bauernregel
  • Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Redensarten
  • Wer gleich gibt, gibt doppelt. Volksmund
  • Wer in Gegenwart von Kindern spottet oder lügt, begeht ein Verbrechen. Marie von Ebner-Eschenbach
  • Wer keine Fehler macht, tut sonst auch nicht viel. Hermann Stecher
  • Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Zitate - Sprichwörter - altväterliche
  • Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe. Sprüchesammlung
  • Wie gewonnen, so zerronnen. Volksmund
  • Wir leben die Übergangszeit zwischen der bisherigen Geschichte, die eine Geschichte der Kriege war, und einer Zukunft, die entweder das totale Ende oder einen Weltfriedenszustand bringen wird. Karl Jaspers
  • Wo nichts ist, hat der Kaiser sein Recht verloren. Volksmund
  • Z´ Tod gfürchtat ischt ou gstorba. (Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben.) Vorarlberger Volksmund
  • Zuwenig und zuviel ist aller Narren Ziel. Sprichwörter

Sonstiges

Sprüchesammlungen

Wünsche zum neuen Jahr

Ein bißchen mehr Friede und weniger Streit, ein bißchen mehr Güte und weniger Neid, ein bißchen mehr Liebe und weniger Haß, ein bißchen mehr Wahrheit, das wär doch schon was.

Statt soviel Hast ein bißchen mehr Ruh’. Statt immer nur ich ein bißchen mehr Du! Statt Angst und Hemmungen ein bißchen mehr Mut und Kraft zum Handeln, das wäre gut.

Kein Trübsinn und Dunkel, mehr Freude und Licht. Kein quälend Verlangen, ein froher Verzicht und viel mehr Blumen so lange es geht, nicht erst auf Gräbern, da blühn sie zu spät!

Bim Schnindar

Dar Schnindar heät mr säga lau, i könn dänn ga probiero kau; ar hey scho tüchti gschaffat dra, i könn d´Mondur uf Ouoschtra ha. Dar Stolz lôôt jonga Lüt ko Ruoh, i kehr scho gleich am Ôbod zuo, leg ´s Liibli a und druf do Rock, ar leyt si wi a nöüa Sock. Dar Schnindar muont:"A gfröüti Sach, geäll, i bien Meischtr i mim Fach." Doch wi i druf i d´Hosa schlüüf, - d´Seck wärind richti, brôuot und tüüf - dô merk i, ascht nid alls im Bley, und säg zum Schnindar nid gad frey: "Dar Hosolado, guota Maa, ischt jô statt vuônna, hienna dra; i wüßt kon Rôôt, bim Sapparlott, wänn i jetz gnouot uf d´Sitto sott." "Hey" seyt ar druf, "muoscht nid so touo, deis git sie dänn bim Bögla schouo.

Verbindungen

ABC-Bildungswerk