Verband Vorarlberger Vertrauenspersonen

Aus wiki.comanitas.com
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Lang ist der Weg durch Lehren, kurz und wirksam durch Beispiele.

Leitgedanken

  • Auf zweifache Weise wird die Gerechtigkeit verdorben: durch die falsche Klugheit der Weisen und durch die Gewalt dessen, der Macht hat. Thomas von Aquin
  • Diejenigen, die in dieser Welt durchkommen, sind die, die sich erheben und Ausschau halten nach den Verhältnissen, die sie benötigen. Und wenn sie sie nicht finden, stellen sie diese eben her. George Bernhard Shaw
  • Talente finden Lösungen, Genies entdecken Probleme. Hans Krailsheimer
  • Tatenloses Abwarten und stummes Zuschauen sind keine christlichen Tugenden. Dietrich Bonhoeffer
  • Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben. Hermann Hesse
  • Verschafft Recht den Unterdrückten und Waisen, / verhelft den Gebeugten und Bedürftigen zum Recht! Ps 82,3
  • Wahrheit liebt Einfalt. Die gerechte Sache hat künstlich schlauer Wendung nicht vonnöten. Friedrich von Schiller

Sonstiges

Zusammenfassungen amtlicher Auskünfte

... sowie deren persönliche Bewertung durch Gesellschafter, Beiräte und Beobachter des Verbandes

Serie A

Schwarzach, Andelsbuch, Bludenz, Götzis, Höchst

Serie B

Schruns, Thüringen, Feldkirch, Sonntag, Bregenz, Au, Schnifis, Dornbirn, Rankweil, Lustenau_1, Klösterle, St.Gallenkirch

Serie C

Langen bei Bregenz, Lustenau_2, Hittisau, Mittelberg

Auskunftsbegehren

@ 21 Bürgermeister: Als Gesellschafter des Verbandes Vorarlberger Vertrauenspersonen stelle ich gemäss Auskunftsgesetz LGBl. Nr. 17/1989, 44/2013 § 2 an den Bürgermeister der Amtssitzgemeinde [...] folgendes Auskunftsbegehren

  1. Gegenstand: Auskunft über die wichtigsten Kennzahlen des Gemeindevermittlungsamtes für die Gemeinden [...]
  2. Verwendungszweck: Grundlagenseminare, einschlägige wissenschaftliche Arbeiten, Publikationen, Pressemitteilungen
  3. Fragen
    1. Wieviel Streitfälle in bürgerlichen Rechtssachen gemäss Gesetz über die Gemeindevermittlungsämter LGBl. Nr. 158/1909, 105/1920, 2/1930 § 9 wurden in den Jahren 2005 - 2014 vom betreffenden Gemeindevermittlungsamt bearbeitet ?
    2. Wieviel betrug die Summe der Streitwerte ?
    3. Wieviel Streitfälle konnten durch Vergleich erledigt werden ?
    4. Wieviel betrug die Summe der Vergleichswerte ?
    5. Wieviel betrug die Summe der vereinnamten Entgelte ?
    6. Wieviel betrug die Summe der verausgabten Entgelte ?
  4. Form der Auskunft: schriftlich, per Post oder email an meine Adresse

Ergänzung (teilweise): Um Missverständnisse zu vermeiden, ersuche ich die Daten der Sühneversuche gemäß Gesetz über die Gemeindevermittlungsämter LGBl. Nr. 158/1909, 105/1920, 2/1930 § 26ff nicht hinzu zu fügen.

CC: je zwei unbefangene Zeugen

GVA Langen bei Bregenz

  • Gemeindeverband: Sulzberg, Riefensberg, Doren und Langen bei Bregenz
  • Einwohner: 5.170
  • Zeugen: Armin Brunner, Bregenz; Dkfm Peter Streitberger, Schlins; 12.11.15; 12.01.16
  • 18. Auskunft: Bernd Natter, Gemeindesekretär; 13.01.16

GVA Dornbirn

  • Gemeindeverband: Dornbirn und Hohenems
  • Einwohner: 63.238
  • Zeugen: Günter Sieber, Meiningen; Robert Bauer, Meiningen; 12.11.15
  • 13. Auskunft: Renate Schmidinger, Amt der Stadt Dornbirn, 19.11.15

GVA Au

  • Gemeindeverband: Au, Schoppernau, Schröcken, Warth, Schnepfau, Mellau und Damüls
  • Einwohner: 5.079
  • Zeugen: DI Dr Fritz Danner, Dornbirn; Dkfm Peter Streitberger, Schlins; 05.11.15
  • 11. Auskunft: Ing Andreas Simma, Bürgermeister; 06.11.15

GVA Schnifis

  • Gemeindeverband: Schlins, Frastanz, Satteins, Schnifis, Dünserberg, Röns und Düns
  • Einwohner: 12.864
  • Zeugen: Adolf Zwahlen, Lustenau; Christoph Bösch MA, Wien; 05.11.15
  • 12. Auskunft: Gerhard Rauch, Vize-Bürgermeister und Obmann; 06.11.15

GVA St. Gallenkirch

  • Gemeindeverband: St.Gallenkirch und Gaschurn
  • Einwohner: 3.649
  • Zeugen: Robert Bauer, Meiningen; Christoph Bösch MA, Wien; 29.10.15; 11.01.16
  • 17. Auskunft: Alexander Kasper, Gemeindesekretär; 12.01.16

GVA Mittelberg

  • Gemeinde: Mittelberg
  • Einwohner: 4.867
  • Zeugen: Günter Sieber, Meiningen; Adolf Zwahlen, Lustenau; 29.10.15; 08.01.16
  • 20. Auskunft: Dr Roland Ritsch, Gemeindesekretär, 19.01.16

GVA Bregenz

  • Gemeindeverband: Bregenz, Hard und Kennelbach
  • Einwohner: 43.799
  • Zeugen: DI Dr Fritz Danner, Dornbirn; Günter Sieber, Meiningen; 22.10.15
  • 10. Auskunft: Mag Claudia Weber, Amt der Stadt Bregenz; 03.11.15

GVA Sonntag

  • Gemeindeverband: Sonntag, Fontanella, Blons, St Gerold, Raggal und Thüringerberg
  • Einwohner: 3.393
  • Zeugen: Christoph Bösch MA, Wien; Armin Brunner, Bregenz; 22.10.15
  • 9. Auskunft: Franz-Ferdinand Türtscher; Bürgermeister; 24.10.15

GVA Klösterle

  • Gemeindeverband: Dalaas, Klösterle, Innerbraz und Lech
  • Einwohner: 4.748
  • Zeugen: Dkfm Peter Streitberger, Schlins; Christoph Bösch MA, Wien; 15.10.15; 07.01.16
  • 16. Auskunft: Mag Daniel Rohrmoser, Gemeindeamtsleiter; 11.01.16

GVA Feldkirch

  • Gemeindeverband: Feldkirch und Göfis
  • Einwohner: 35.475
  • Zeugen: Robert Bauer, Meiningen; Armin Brunner, Bregenz; 15.10.15
  • 8. Auskunft: Anita Leonhartsberger-Schrott, Obfrau; 20.10.15

GVA Hittisau

  • Gemeindeverband: Hittisau, Krumbach, Lingenau, Langenegg und Sibratsgfäll
  • Einwohner: 5.799
  • Zeugen: Christoph Bösch MA, Wien; Günter Sieber, Meiningen; 08.10.15; 05.01.16
  • 19. Auskunft: Gerhard Beer, Bürgermeister; 18.01.16

GVA Hohenweiler

  • Gemeindeverband: Lochau, Hörbranz, Hohenweiler, Möggers und Eichenberg
  • Einwohner: 14.252
  • Zeugen: Armin Brunner, Bregenz; DI Dr Fritz Danner, Dornbirn; 08.10.15; 05.12.15; 13.01.16
  • prov. Auskunft: Wolfgang Langes, Bürgermeister; 08.10.15

GVA Schruns

  • Gemeindeverband: Schruns, Tschagguns, Vandans, Stallehr, Lorüns, St Anton iM, Bartholomäberg und Silbertal
  • Einwohner: 10.603
  • Zeugen: Dkfm Peter Streitberger, Schlins; Adolf Zwahlen, Lustenau; 01.10.15
  • 6. Auskunft: Werner Ganahl, Obmann; 14.10.15

GVA Lustenau

  • Gemeinde: Lustenau
  • Einwohner: 21.970
  • Zeugen: Christoph Bösch MA, Wien; DI Dr Fritz Danner, Dornbirn; 01.10.15
  • 15. Auskunft: Dr Eugen Kanonier, Gemeindesekretär, 03.12.15, 19.01.16

GVA Höchst

  • Gemeindeverband: Höchst, Gaißau und Fußach
  • Einwohner: 13.325
  • Zeugen: Adolf Zwahlen, Lustenau; Armin Brunner, Bregenz; 13.08.15
  • 5. Auskunft: Klaus Brunner, Gemeindesekretär, 14.08.15

GVA Thüringen

  • Gemeindeverband: Nenzing, Ludesch, Thüringen und Bludesch
  • Einwohner: 13.951
  • Zeugen: Dkfm Peter Streitberger, Schlins; Robert Bauer, Meiningen; 13.08.15
  • 7. Auskunft: Alois Caldonazzi, Obmann; 20.10.15

GVA Götzis

  • Gemeindeverband: Götzis, Altach, Klaus, Koblach, Mäder, Weiler und Fraxern
  • Einwohner: 31.647
  • Zeugen: DI Dr Fritz Danner, Dornbirn; Adolf Zwahlen, Lustenau; 07.08.15
  • 4. Auskunft: Dr Franz Josef Ellensohn, Amtsleiter, 11.08.15

GVA Bludenz

  • Gemeindeverband: Bludenz, Bürs, Bürserberg, Brand und Nüziders
  • Einwohner: 23.352
  • Zeugen: Günter Sieber, Meiningen; Dkfm Peter Streitberger, Schlins; 05.08.15
  • 3. Auskunft: Vera Jussel, Stadtamtsdirektion, 10.08.15

GVA Andelsbuch

  • Gemeindeverband: Bezau, Andelsbuch, Egg, Schwarzenberg, Reuthe und Bizau
  • Einwohner: 11.426
  • Zeugen: Armin Brunner, Bregenz; Günter Sieber, Meiningen; 31.07.15
  • 2. Auskunft: Bernhard Kleber, Bürgermeister, 03.08.15

GVA Rankweil

  • Gemeindeverband: Rankweil, Meiningen, Zwischenwasser, Rötzis, Sulz, Viktorsberg, Laterns und Übersaxen
  • Einwohner: 23.116
  • Zeugen: Robert Bauer, Meiningen; DI Dr Fritz Danner, Dornbirn; 28.07.15
  • 14. Auskunft: Elke Moosbrugger, Marktgemeindeamt; 24.11.15

GVA Schwarzach

  • Gemeindeverband: Alberschwende, Lauterach, Wolfurt, Schwarzach, Buch und Bildstein
  • Einwohner: 26.482
  • Zeugen: Adolf Zwahlen, Lustenau; Robert Bauer, Meiningen; 24.07.15
  • 1. Auskunft: Manfred Flatz, Bürgermeister, 27.07.15

Häufig gestellte Fragen

Frequently Asked Questions (FAQ)

Gewichtete Fragen

@ Interessierte, Bekannte und Freunde, 15.05.15: Durch umfangreiche Beratungen mit Vorarbeitern und Bewerbern (m/w) entstand das "Verzeichnis Gewichteter Fragen". Mit Kenntnis der verfügbaren Fachliteratur sowie den derzeit gültigen Gesetzen, Verordnungen und Verlautbarungen ist ein beachtlicher Teil davon allgemein verständlich zu beantworten. Eine sinnvoll geordnete Zusammenfassung sollte jedem Bürger zugänglich sein.

Sich mit den ungelösten Fragen (gelb markiert) zu befassen, bedeutet neues Wissen zu schaffen. Neues Wissen deutet auf neue Wege und Möglichkeiten hin. Wer fühlt sich dazu berufen, diese zu erkunden bzw zu erproben ?

persönlich
  • Was sollten die besonderen Eigenschaften von beeideten Vertrauenspersonen sein ? (RB, RH, DZ)
  • Welche Voraussetzungen/Qualifikationen muss man mitbringen ? (MA, MdS, KT, RH)
  • Wem sind die beeideten Vertrauenspersonen unterstellt ? (GS, KT, WW)
  • Wer bestimmt, wer zur Vertrauensperson gewählt/ernannt wird ? (MA, DH, WW)
  • Wer ist für das Amt der beeideten Vertrauenspersonen nicht zugelassen ? (EH, PS, AB)
  • Wer ist für die Evaluation der Gemeindevermittlungsämter zuständig ? (EH, DH; PS)
  • Wer kann Vertrauensperson werden ? (MA, PS)
sachlich
  • Für welche Streitfälle kann/darf das Gemeindevermittlungsamt angerufen werden ? (EWB, PS, DH, RH, AD, AB mit Vorbehalt, WW)
  • In welchen Bereichen kann das Gemeindevermittlungsamt tätig werden ? (RH, DH, MdS, KT, PS, WW)
  • Was ist unter Arbeit als beeidete Vertrauensperson zu verstehen ? (EH, MdS)
  • Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung ? (PS, EH, DZ)
  • Was wird besser, wenn Ihre Wünsche umgesetzt werden ? (GL, MdS)
  • Welche Aufgaben hat man als beeidete Vertrauensperson ? (MA, RH, AD)
  • Welche Probleme würden entstehen, wenn dieses Gesetz überhaupt abgeschafft würde ? (GL, PS)
  • Wenn eine beeidete Vertrauensperson vermittelt – welche Rechtsgültigkeit bekommt das dann ? (CB, DH, RH, WW)
  • Wer finanziert die Aus- und Weiterbildung beeideter Vertrauenspersonen ? (EH, DH, RH)
  • Wie ist das eigentlich mit der Bezahlung ? (CB, MdS) / Wie wird die Arbeit als beeidete Vertrauensperson entlohnt ? (EH, KT)
  • Wie lautet die Aufgabe des Gemeindevermittlungsamtes und ist sie gesetzlich verankert; wenn ja, wo ? (EWB, MdS, WW, DZ)
  • Wie müsste ein solides Auswahlverfahren für Vertrauenspersonen gesetzlich geregelt sein ? (EH, DH)
  • Wo finde ich die Adressen der beeideten Vertrauenspersonen ? (MFD, KT, RH)
sonstige
  • Ich bin skeptisch, ob es einen Anwendungsbereich für diese Gemeindevermittlungsämter gibt. Wo und wie sind die Zuständigkeiten gesetzlich geregelt ? (MFD, MdS mit Vorbehalt)
  • Warum werden die Gemeindevermittlungsämter wenig oder gar nicht in Anspruch genommen, obwohl ihre Existenz in den Gemeinden sehr wohl bekannt sein müsste ? (RB, PS, AD, AB, DZ)
  • Wo soll die - offensichtlich dringend notwendige - Qualitätssicherung ansetzen ? (EH, MdS)

Sonstige Fragen

  • Wozu sollten Gemeindevermittlungsämter dienen ? (DH)
  • Für welche Streitfälle kann/darf das Gemeindevermittlungsamt angerufen werden ? (EWB)
  • Dürfen das beide Parteien, unabhängig voneinander, tun oder nur die klagende Partei ? (EWB)
  • In welchen Streitfällen ist das Gemeindevermittlungsamt nicht zuständig ? (EWB)
  • Wie lautet die Aufgabe des Gemeindevermittlungsamtes und ist sie gesetzlich verankert; wenn ja, wo ? (EWB)
  • Wie müsste ein solides Auswahlverfahren für Vertrauenspersonen gesetzlich geregelt sein ? (EH)
  • Was ist der Anlass, dieses Thema aufzugreifen ? (GL)
  • Wenn die Namen der Personen veröffentlicht werden, wo sollen sie veröffentlicht werden ? (GL)
  • Worin liegt der Nutzen einer genaueren Regelung durch ein novelliertes Gesetz (dessen Novellierung offensichtlich seit 1930 nicht von Interesse war) ? (GL)

  • Was wird besser, wenn Ihre Wünsche umgesetzt werden ? (GL)
  • Welche Probleme würden entstehen, wenn dieses Gesetz überhaupt abgeschafft würde ? (GL)
  • Wer will im Auftrag des Verbandes wirksame Öffentlichkeitsarbeit leisten ? (EH)
  • Wieviel Männer bzw Frauen sind gegenwärtig als beeidete Vertrauenspersonen bestellt ? (PS)
  • Ob ich persönlich dazu geeignet wäre - da bin ich mir nicht so sicher. Grund ist, dass ich politisch sehr engagiert bin und in Folge dessen wohl nicht objektiv genug bin. Ich denke, solch eine Stelle wäre sicherlich überparteilich zu besetzen, da ansonsten der nächste Konflikt vorprogrammiert ist. Was meinen Sie dazu? (SN)

Vergleichsvorlage zum Bewerb

  • Wieviel Kosten werden in Vorarlberg durch das mangelnde Wissen um Existenz und Zuständigkeiten der Gemeindevermittlungsämter jährlich verursacht ? (RH)
  • Wo finde ich die Adressen der beeideten Vertrauenspersonen ? (MFD)
  • Ich bin skeptisch, ob es einen Anwendungsbereich für diese Gemeindevermittlungsämter gibt. Wo und wie sind die Zuständigkeiten gesetzlich geregelt ? (MFD)
  • Wer ist für die Evaluation der Gemeindevermittlungsämter zuständig ? (EH)
  • Ich habe von Vertrauensmännern und -frauen noch nie etwas gehört. Schlichten klingt immer gut. Können Sie mir Informationsmaterial zukommen lassen ? (CS)
  • Wer ist mit der "Geschäftsführung" des Gemeindevermittlungsamtes beauftragt ? (ID)

  • Sind die beeideten Vertrauenspersonen für alle Gemeinden des betreffenden Gemeindevermittlungsamtes zuständig ? (ID)
  • Wer kann Vertrauensperson werden ? (MA)
  • Welche Voraussetzungen/Qualifikationen muss man mitbringen ? (MA)
  • Wer bestimmt, wer zur Vertrauensperson gewählt/ernannt wird ? (MA)
  • Welche Aufgaben hat man ? (MA)
  • Wie groß ist der Zeitaufwand pro Monat/pro Jahr ? (MA)
  • Wem ist die Vertrauensperson unterstellt ? (MA)
  • Die Frauenanteil in den Gemeindevermittlungsämtern liegt bei 12,5 %. Er ist damit deutlich niedriger als der Frauenanteil von 20,7 % in den Gemeindevertretungen. Was könnte Frauen dazu bewegen, sich vermehrt um das Amt der beeideten Vertrauensperson zu bewerben ? (EH)
  • Wer ist für das Amt der beeideten Vertrauenspersonen nicht zugelassen ? (EH)
  • Wer ist für das Amt der beeideten Vertrauenspersonen nicht geeignet ?

  • Warum werden die Gemeindevermittlungsämter wenig oder gar nicht in Anspruch genommen, obwohl ihre Existenz in den Gemeinden sehr wohl bekannt sein müsste ? (RB)
  • Haben Hilfesuchende vielleicht kein Vertrauen in die Vertrauensleute ? Wenn ja, warum ? (RB)
  • Was sollten die besonderen Eigenschaften von beeideten Vertrauenspersonen sein ? (RB)
  • Ich scheide aus der Gemeindevertretung aus. Kann ich mich dennoch als beeidete Vertrauensperson bewerben ? (HW)
  • Wem sind die beeideten Vertrauenspersonen unterstellt ? (GS)
  • Gibt es Organigramme für die Gemeindevermittlungsämter ? (GS)
  • Welches Referat im Amt der Vorarlberger Landesregierung ist für die Gemeindevermittlungsämter zuständig ? (GS)
  • Wer ist für die Qualitätssicherung der Gemeindevermittlungsämter zuständig ? (EH)
  • Wo soll die - offensichtlich dringend notwendige - Qualitätssicherung ansetzen ? (EH)
  • Wo kann ich den Sonderdruck der Diplomarbeit von Alexandra Erzsébet Schwärzler "Die Gemeindevermittlungsämter in Vorarlberg und ihr möglicher Beitrag zur Entlastung der Gerichte" beziehen ?

  • Wieviel Schlichtungsfälle haben Sie mit Erfolg bearbeitet ? (BK)
  • Wieviel Schlichtungsfälle haben Sie teilweise mit Erfolg bearbeitet ? (BK)
  • Wieviel Schlichtungsfälle haben Sie ohne sichtbaren Erfolg bearbeitet ? (BK)
  • Wieviel Schlichtungsfälle sind bei Ihnen derzeit in Arbeit ? (BK)
  • In welchen Bereichen kann das Gemeindevermittlungsamt tätig werden ? (RH)
  • Wo erfahre ich, wer für meinen "Fall" zuständig ist ? (RH)
  • Darf auch in Geldfragen vermittelt werden ? (RH)
  • Wieviel Zeit benötige ich für die Arbeit als beeidete Vertrauensperson ? (ID)
  • Was ist unter Arbeit als beeidete Vertrauensperson zu verstehen ?
  • Wie wird die Arbeit als beeidete Vertrauensperson entlohnt ? (EH)

  • Wer finanziert die Aus- und Weiterbildung beeideter Vertrauenspersonen ? (EH)
  • Wo muss ich mich bewerben, wenn ich beeidete Vertrauensperson werden will ? (ID)
  • Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung ?
  • Wessen Vertrauen sollten amtlich bestellte Vertrauenspersonen nachweisen ?
  • Wo finde ich das zugehörige Landesgesetz ? (EH)
  • Wie ist das eigentlich mit der Bezahlung ? (CB)
  • Hat es schon konkrete Fälle gegeben, wo das angewendet wurde ? (CB)
  • Im Grunde könnte doch jeder Vertrauensperson sein – solange er von beiden Parteien anerkannt wird – oder ? (CB)
  • Wenn eine beeidete Vertrauensperson vermittelt – welche Rechtsgültigkeit bekommt das dann ? (CB)
  • Wessen Vertrauen haben amtlich bestellte Vertrauenspersonen ? (IM)

Begriffsbestimmungen und Verfahrensregeln

  1. Beobachter sind alle, egal ob im Sinne des derzeit geltenden Vorarlberger Landesgesetzes LGBl 158/1909, 105/1920, 2/1930 bestellte oder nicht bestellte Vertrauenspersonen. Der im § 2 des Landesgesetzes verwendete Begriff "gewählt" ist im ortsüblichen Sinne nicht zutreffend.
  2. Beiräte sind alle, die sich als Beauftragte des Verbandes für dessen Entwicklung einsetzen. Beiräte erhalten eine angemessene Aufwandsentschädigung.
  3. Gesellschafter sind alle, die regelmässig an den Verbandstreffen teilnehmen, eine Mindesteinlage von € 20,- zeichnen und bedarfsgerechte Angebote des Verbandes gewährleisten.
  4. Jeder Gesellschafter hat in der Gesellschafterversammlung eine Stimme. Beschlüsse sind mit einfacher Mehrheit der anwesenden Gesellschafter und einfacher Mehrheit des gesamten Stammkapitals zu fällen.
  5. Für Streitfälle ist bei Bedarf eine Schlichtungsstelle einzusetzen. Jede Streitpartei nominiert einen Beistand. Der älteste Beistand leitet die Schlichtungsverhandlung(en).

Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Schließen sich zwei oder mehrere Personen durch einen Vertrag zusammen, um durch eine bestimmte Tätigkeit einen gemeinsamen Zweck zu verfolgen, so bilden sie eine Gesellschaft. Sofern sie keine andere Gesellschaftsform wählen, bilden sie eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts im Sinn dieses Hauptstücks.

Verbindungen