Wahrhaftigkeit ohne Liebe

Aus wiki.comanitas.com
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Es gibt keinen Zugang zur Wahrheit außer durch Liebe.

Leitgedanken

  • Achte jedes Menschen Vaterland, aber das deinige liebe ! Gottfried Keller, Das Fähnlein der sieben Aufrechten
  • Die Wahrheit sagen heißt mit Liebe reden. Henry David Thoreau
  • Wer gegen sich selbst und andere wahr ist und bleibt, besitzt die schönste Eigenschaft der größten Talente. Johann Wolfgang von Goethe

Sonstiges

Wahrhaftigkeit

Wahrhaftigkeit ist das Fundament des geistigen Lebens. Durch seine Geringschätzung des Denkens hat unser Geschlecht den Sinn für Wahrhaftigkeit und mit ihm auch den für Wahrheit verloren. Darum ist ihm nur dadurch zu helfen, daß man es wieder auf den Weg des Denkens bringt. Es wird unbegreiflich bleiben, daß unser durch Errungenschaften des Wissens und Könnens so groß gewordenes Geschlecht so herunterkommen konnte, auf das Denken zu verzichten.

Die Philosophie gab den Zusammenhang mit dem im Menschen natürlich vorhandenen Suchen nach Weltanschauung preis und wurde zu einer Wissenschaft von der Geschichte der Philosophie. Das geistige und materielle Elend, dem sich unsere Menschheit durch den Verzicht auf das Denken und die aus dem Denken kommenden Ideale ausliefert, stelle ich mir in seiner ganzen Größe vor. Als unverlierbaren Kinderglauben habe ich mir den an die Wahrheit bewahrt.

Ich bin der Zuversicht, daß der aus Wahrheit kommende Geist stärker ist als die Macht der Verhältnisse. Finde ich Menschen, die sich gegen den Geist der Gedankenlosigkeit auflehnen und als Persönlichkeiten lauter und tief genug sind, daß die Ideale ethischen Fortschritts als Kraft von ihnen ausgehen können, so hebt ein Wirken des Geistes an, das vermögend ist, eine neue Gesittung in der Menschheit hervorzubringen.

Weil ich an die Kraft des Geistes und der Wahrheit vertraue, glaube ich an die Zukunft der Menschheit.

Der beste Weg Gott zu erkennen

Ich denke immer, das beste Mittel, Gott zu erkennen, ist viel zu lieben. Liebe einen Freund, eine Frau, ein Ding - was immer du willst -, dann bist du auf dem Weg, mehr über Ihn zu erfahren; das ist es, was ich mir sage. Aber man muss mit einer hohen und ernsten, intimen Sympathie lieben, mit Stärke, mit Einsicht; und man muss immer versuchen, tiefer, besser und mehr zu erkennen. Das führt zu Gott, das führt zu unerschütterlichem Glauben.

Ich glaube, je mehr man liebt, desto mehr will man handeln; denn Liebe, die nur ein Gefühl ist, würde ich gar nicht als Liebe anerkennen. Man soll lieben, soviel man kann, und darin liegt die wahre Stärke, und wer viel liebt, der tut auch viel und der vermag viel, und was in Liebe getan wird, das ist gut getan.

Es ist gut, den Glauben zu bewahren, daß alles viel wunderbarer ist, als man fassen kann, denn das ist die Wahrheit. Es ist gut, ein feinfühliges, demütiges und zärtliches Herz zu haben. Es ist gut, wissend zu sein in den Dingen, die den Weisen und Gescheiten dieser Welt verborgen sind, die aber von Natur aus den Armen und Einfältigen, den Frauen und den kleinen Kindern offenbart sind.

Denn was könnte man Besseres lernen, als das, was Gott von Natur aus in jede Menschenseele gelegt hat, was in der Tiefe jeder Seele lebt und liebt, hofft und glaubt.

Wahrhaftigkeit ohne Liebe

Pflichtbewusstsein ohne Liebe macht verdrießlich / Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos / Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart / Wahrhaftigkeit ohne Liebe macht kritiksüchtig / Klugheit ohne Liebe macht betrügerisch / Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch / Ordnung ohne Liebe macht kleinlich / Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch / Macht ohne Liebe macht grausam / Ehre ohne Liebe macht hochmütig / Besitz ohne Liebe macht geizig / Glaube ohne Liebe macht fanatisch.

Verbindungen